19.02.2018

Netzwerk

Der Trend geht ja heute eindeutig zum Dritt-PC. Ein Gedanke, den ich schon vor vielen Jahren hatte - damals noch in der 10MBit/s-Welt. Natürlich hat unser neues Haus auch ein umfangreiches Computernetzwerk, welches fast alle Räume im Haus (und das sind immerhin incl. Keller und Speicher 19 Stück) mit insgesamt 48 Netzwerkkabeln verbindet. Im Keller im Netzwerktechnikraum enden alle Kabel in einem zentralen 48-Port-Switch (derzeit nur 100 MBit/s), welcher dort im 19"-Serverschrank montiert ist. In diesem Schrank befinden sich derzeit auch ein Fileserver (Linux), auf dem alle unsere gemeinsamen Daten drauf sind.

In den Gästezimmern befinden sich Internetfähige PCs, im Haus läuft natürlich WLAN für die Notebooks (auch die der Gäste) und im Arbeitszimmer stehen unsere beiden Haupt-PCs, ohne die wir unser Leben nicht mehr vorstellen könnten. Sie sind zentraler Punkt für Beruf und Freizeit, Angelpunkt vieler sozialer Kontakte und Informationsplattform.

Desweiteren ist in der Küche ein Rezepteterminal am Netzwerk angeschlossen, damit endlich die vielen gedruckten Rezepte verschwinden ;-). Im Flur im EG direkt rechts neben dem Haupteingang ist außerdem ein Touch-Panel von Merten im Netz, mit dem man als Nebeneffekt auch im Internet surfen kann - doch mehr dazu bei der Beschreibung des EIB-Bussystems.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren